Perinatalzentrum Level 1

Chefarzt Dr. med. Erik Schlicht

Leitung

Dr. med. Erik Schlicht
erik.schlicht@kliniken-ostalb.de

Chefarzt Frauenheilkunde und Geburshilfe
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie, Perinatalmedizin

 
Chefarzt Dr. med. Jochen Riedel

Dr. med. Jochen Riedel
jochen.riedel@kliniken-ostalb.de

Chefarzt Kinder- und Jugendmedizin
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin,
Neonatologe und Kardiologe


 
 

Leistungsspektrum

Perinatalzentren sind in Deutschland Einrichtungen zur Versorgung von Früh- und Neugeborenen. 

Maßgeblich ist eine Vereinbarung der Kostenträger mit den Leistungserbringern, gemäß § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB V. In der derzeit gültigen Vereinbarung vom 1. Januar 2006 sind die folgenden Anforderungen an Perinatalzentren festgelegt:

1. Level-1-Zentren werden von anerkannten Neonatologen und ärztlichen Geburtshelfern geleitet und haben räumlich miteinander verbundene Entbindungsstation, Operationssaal und Neugeborenen-Intensivstation mit mindestens sechs Plätzen. Sie verfügen unter anderem über ständige Arztbereitschaft und einen Neugeborenen-Notarzt für die Nachbarabteilungen. Besondere Risikoschwangerschaften, zum Beispiel Mehrlingsschwangerschaften ab 3 Kinder, sollen nur in Level-1-Zentren entbunden werden.

2. Level-2-Zentren müssen bei sonst ähnlichen Kriterien nur vier Intensivpflegeplätze für Neugeborene vorhalten. Sie sollen einfache Risikogeburten, etwa Zwillinge oder bei Gestosen, versorgen.

3. Perinatale Schwerpunkte haben Einrichtungen, um plötzliche kindliche Notfälle aus dem Normalbetrieb der Geburtsabteilung für begrenzte Zeit zu versorgen. Sie werden von Kinderärzten geleitet und haben Beatmungplätze aber keine spezielle Intensivstation.

4. Normale Geburtskliniken sollen nur Schwangere ohne Risikofaktoren und zeitgerechte Geburten betreuen. Das sind 90% aller Geburten.
Die Abteilungen weisen die Erfüllung der Voraussetzungen gegenüber den Krankenkassen bei den örtlichen Pflegesatzverhandlungen nach.

Das Stauferklinikum ist Level-1-Zentrum und hat eine lange und erfolgreiche Tradition in der Versorgung auch extremer Frühgeborener ab der 24. Schwangerschaftswoche. Die enge Zusammenarbeit der Geburtshilfe mit der neonatologischen Intensivstation führt zu kurzen Wegen und rascher optimaler Versorgung der Kinder, die in dieser Art mit der Versorgung in Universitätskliniken absolut vergleichbar ist.

Schon in der Geburtshilflichen Ambulanz werden Erkrankungen im Mutterleib durch Gynäkologen und Kinderärzte zusammen betreut. Diese gemeinsame Betreung setzt sich selbstverständlich auch im Kreißsaal fort.

 
Kliniken Ostalb

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd
Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen

Ultraschalluntersuchung einer Patientinzoom
Auf der Neonatologischen Intensivstationzoom

zum Bunten Kreis Schwäbisch Gmünd
 
 
 
 

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd - Eine Klinik der Kliniken Ostalb gkAöR und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm