Wirbelsäulenzentrum

Minimal-invasive OP-Techniken

Minimalinvasive Wirbelsäulen-OP

Wie in der gesamten Chirurgie werden auch für die Wirbelsäulenchirurgie zunehmend minimal-invasive Techniken entwickelt. Wir tragen dieser Entwicklung Rechnung und bieten eine Reihe von minimal-invasiven Operationsverfahren an, wenn dies sinnvoll erscheint.

Bandscheibenoperationen werden in unserem Hause üblicherweise in mikrochirurgischer Technik mit Operationsmikroskop durchgeführt, also über einen etwa zwei Zentimeter langen Hautschnitt. Die Vorteile dieses Verfahrens sind neben geringerer Narbenbildung auch eine raschere Erholung und geringere Schmerzen für den Patienten.

Auch Versteifungen (Instrumentierung und/oder Fusion) und dynamische dorsale Stabilisierungen (Dynesis) der Wirbelsäule können minimal-invasiv (über mehrere kleine Hautschnitte) durchgeführt werden. Hierbei wird ebenfalls die Muskulatur maximal geschont und dadurch eine schnellere Erholung des Patienten erreicht.

Einschränkungen der minimal-invasiven Verfahren
Nicht jeder Patient eignet sich jedoch für ein minimal-invasives Operationsverfahren. Deshalb legen wir besonderen Wert darauf, die Vor- und Nachteile im Vorfeld einer Operation ausführlich zu besprechen - um so für jeden Patienten die optimale Behandlung anbieten zu können.



Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierungzoom
PostOP- Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierungzoom
PostOP- Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierungzoom
PostOP- Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierungzoom
PostOP- Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierungzoom
PostOP- Minimalinvasive Wirbelsäulenstabilisierungzoom
 
 
Kliniken Ostalb

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd
Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen

 
 
 

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd - Eine Klinik der Kliniken Ostalb gkAöR und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm