Zentrale Radiologische Abteilung

Angiographie

Angiographie der Bauchaortazoom

Die Angiographie dient der Darstellung von arteriellen Blutgefäßen (Arterien, Schlagadern). Dabei werden die Arterien durch ein wasserlösliches Kontrastmittel auf Röntgenaufnahmen sichtbar gemacht.

Dazu wird das Kontrastmittel über einen speziellen dünnen Katheter, der in örtlicher Betäubung in der Regel über eine Leistenschlagader in das Blutgefäßsystem eingeführt wird, eingespritzt. Die Angiographie ist schmerzfrei und wenig belastend. Sie kann deshalb in den meisten Fällen auch ambulant durchgeführt werden.

Die Untersuchung wird bei uns als sogenannte digitale Subtraktionsangiographie (DSA) unter dem Einsatz modernster Computertechnologie durchgeführt. Der Vorteil dieser Methode ist zum einen die geringere Strahlenexposition durch die Verwendung elektronischer Bildverstärker. Zum anderen können die Bilder – falls erforderlich – nachbearbeitet werden.

Die Angiographie wird häufig zur Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit ("Schaufensterkrankheit"), von hirnversorgenden Arterien oder zur Abklärung von abnormalen Gefäßerweiterungen ("Aneurysmen") benutzt. Aber auch die Blutentnahme aus genau bestimmten Blutgefäßen (Arterien oder Venen) ist zur Lokalisierung von Krankheitsprozessen möglich.

 
Kliniken Ostalb

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd
Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen

Sekretariat Stauferklinikum:
Petra Brunner

07171 / 701-1501
07171 / 701-1509


Sekretariat Radiologische Praxis und Kernspin:
Aldina Hodzic

07171 / 701 - 1563
07171 / 777010
07171 / 777012


Sekretariat Screening:
Silvia Bühler-Czaker
Susanne Büttner

07171 / 701 - 1582
07171 / 701 - 1589


Sprechzeiten:
Montag und Dienstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 17:00 Uhr
Mittwoch, Donnerstag, Freitag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung:
07171 / 701-1511

Anmeldung Kernspin:
07171 / 701-1542


 
 
 

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd - Eine Klinik der Kliniken Ostalb gkAöR und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm