Zentrum für Intensivmedizin

Interdisziplinäre Abteilung

Der Begriff "Intensivmedizin" löst bei vielen Menschen die Angst vor einer seelenlosen Gerätemedizin aus. Längst hat aber dieses noch relativ junge Fach gelernt, den einzelnen Menschen als Individuum in den Mittelpunkt zu stellen. Die sicherlich mitunter sehr eingreifenden Methoden und Geräte werden nur eingesetzt, wenn wir überzeugt sind, dass sie für den einzelnen Patienten in seiner spezifischen Lebenssituation sinnvoll sind. Ein Ziel unserer Behandlung ist die schnellstmögliche Wiederherstellung des natürlichen Lebensrhythmus unserer Patienten. Wir sind bemüht unser Vorgehen -wann immer möglich- mit den Patienten abzusprechen und guten Kontakt zu den Angehörigen zu pflegen.

Das Zentrum für Intensivmedizin ist aus dem organisatorischen und räumlichen Zusammenschluss der ehemals Internistischen und Anaesthesiologisch/Operativen Intensivstationen hervorgegangen; es verfügt über 19 Betten.
Die Vorteile, die aus einem gemeinsamen Zentrum für Intensivmedizin resultieren, liegen auf der Hand.
Die Patienten profitieren durch die mögliche Interdisziplinarität und die kurzen interdisziplinären Wege.
Die in der Zusatzweiterbildung befindlichen Fachärzte und Assistenten bekommen hierdurch ein deutlich vergrößertes Krankheitsspektrum geboten, das sowohl für die Spezielle Anaesthesiologische wie auch Internistische Intensivmedizin den Horizont für das spätere Berufsleben erheblich erweitert.

Durch die enge Kooperation des Zentrums für Intensivmedizin mit der Stroke Unit (Schlaganfallstation) unseres Klinikums erfahren wir auch neurologisch- fachärztliche Unterstützung.

Im Zentrum für Intensivmedizin werden nicht nur lebensbedrohlich Erkrankte betreut. Hier werden auch Patienten aufgenommen, die wegen eines umfangreichen bzw. sehr speziellen Eingriffes oder bestimmter Erkrankungen eine gezielte Überwachung und eine besondere Therapie benötigen.

Unsere intensivmedizinische Therapie ist weitgehend standardisiert und als sog. Standard Operating Procedure im Intranet veröffentlicht.Neben einer intensiven pflegerischen Betreuung der Patienten und allen gängigen Verfahren der Schmerzbefreiung, Kreislaufstabilisierung, Ernährung, Überwachung der lebenswichtigen Funktionen etc. umfasst unser Leistungsspektrum:

  • Modernste Beatmungsverfahren incl. extrakorporaler CO2-Elimination (iLA)
  • Kreislaufunterstützende Techniken (z.B. IABP, Intraaortale Ballon-Gegenpulsation)
  • Kontinuierliche Messung der Herzleistung und der intrathorakalen Volumina (PICCO, PAK)
  • Ultraschall des Herzens (transthorakal und transösophageal)
  • Temporäre Schrittmachertherapie
  • Kontinuierliche Nierenersatzverfahren
  • Diagnostische und therapeutische Bronchoskopie
  • Ultraschallgesteuerte Platzierung von Schmerzkathetern und schwierigen Gefäßzugängen


 
Kliniken Ostalb

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd
Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen

Leitender Arzt:
Dr. med. Hans-Jörg Lorenz

hans-joerg.lorenz@kliniken-ostalb.de

 
 
 

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd - Eine Klinik der Kliniken Ostalb gkAöR und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm