Anästhesiologie

Kinder und Narkose

Liebe Eltern,

in den nächsten Tagen wird Ihr Kind vielleicht im Stauferklinikum operiert. Dazu ist üblicherweise eine Allgemeinnarkose notwendig. Es ist verständlich, dass Sie etwas ängstlich und beunruhigt sind, dazu besteht jedoch kein Anlass. Wir als Narkoseärzte, als Fachärzte für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, möchten uns Ihnen vorstellen, damit Sie wissen, dass Sie uns Ihr Kind beruhigt anvertrauen können. Wir wollen Ihnen mit diesen Seiten die Angst nehmen, Sie aufklären, Ihnen wichtige Verhaltensregeln mitteilen und die Möglichkeit geben, nach dieser Vorinformation noch offene Fragen rechtzeitig in einem persönlichen Gespräch zu klären. Unsere Tätigkeit für Ihr Kind umfasst drei Phasen:

Die Vorbereitung zur Narkose

In dieser Phase sind bestimmte Voruntersuchungen erforderlich. Dazu gehören die körperliche Untersuchung, die Bestimmung von Blutwerten und eventuelle Zusatzuntersuchungen, wie weitere Laborwerte, Röntgenaufnahmen oder die Ableitung der Herzströme (EKG). Ihre Aufgabe dabei ist es, liebe Eltern, den Ihnen von uns überreichten Aufklärungs- und Anamnesebogen gewissenhaft ausgefüllt zur Narkosevisite bereitzuhalten. Diese Narkosevisite besteht u.a. in einem Gespräch über Ablauf, Risiken und Komplikationsmöglichkeiten der Narkose. Danach müssen Sie als Eltern schriftlich Ihr Einverständnis zur Narkose dokumentieren. Sollte es notwendig sein, bei Ihrem Kind die Narkose zu verschieben, so können die Gründe hierfür ein frischer grippaler Infekt, eine kürzlich durchgeführte Impfung u.ä. sein. Der Grund der Verschiebung ist die Vermeidung von Komplikationen. Wir bitten Sie, in diesem Falle Verständnis zu haben. Zur Vorbereitung der Narkose gehört auch die strikte Einhaltung bestimmter Nüchternheitsgrenzen:

Säuglinge jünger 6 Monate 4 Stunden
Säuglinge älter 6 Monate 6 Stunden
Kleinkinder (2. - 5. Lebensjahr) 6 Stunden
Schulkinder (6. - 14. Lebensjahr) 6 - 8 Stunden

Am Morgen der Operation erhält Ihr Kind eine Prämedikation. Darunter verstehen wir die Gabe eines Medikamentes, das Ihr Kind beruhigt und ihm die Angst nimmt. Es wird vom Narkosearzt verordnet und bei uns in der Stauferklinik in Form eines Saftes, bei größeren Kindern in Form einer Tablette verabreicht. Des weiteren werden, vor allem bei größeren Kindern, ein oder zwei Pflaster mit einer lokalanästhetischen Salbe an den Stellen am Arm angebracht, wo später eventuell eine Venenverweilkanüle gelegt werden könnte. Bei allen genannten Maßnahmen werden Sie Ihr Kind begleiten. Durch eine gute Vorbereitung auf die Narkose und die darauf folgende lückenlose Überwachung des Kindes durch den Narkosearzt kann das Anästhesierisiko auf ein Minimum reduziert werden.

Die Narkose

Nachdem Ihr Kind durch die Prämedikation müde geworden ist, wird es in einem Bett in den Schleusenbereich des Operationstraktes gefahren und dort auf den Operationstisch umgelagert. In aller Regel dürfen Sie Ihr Kind bis vor den OP-Trakt begleiten. Für die Narkoseeinleitung erhält Ihr Kind eine Kunststoffmaske, die den Raum um Nase und Mund abdichtet, aufgesetzt. Über diese Maske wird ein genau dosiertes Gasgemisch zugeführt, das Ihr Kind in wenigen Minuten in Schlaf versetzt. Bei größeren Kindern wird an einer bereits vorher lokal betäubten Stelle am Arm eine Venenverweilkanüle gelegt und der Schlaf durch eine Narkosespritze herbeigeführt. Wenn Ihr Kind schläft, müssen Sie den Einleitungs- bzw. Operationssaal verlassen. Alle Wahrnehmungsfunktionen wie Sehen, Hören und Empfinden sind nun ausgeschaltet. Wenn noch nicht geschehen, wird Ihrem Kind jetzt eine Venenverweilkanüle am Handrücken, Unterarm oder der Ellenbeuge gelegt. Darüber werden Narkosemedikamente zugeführt und auch noch nach der Narkose eine in ihrer Zusammensetzung für Kinder genau bilanzierte Infusionslösung verabreicht. Während der Operationszeit warten Sie bitte im Vorbereitungsraum bzw. auf der Station.


Die Nachbehandlung nach der Narkose

Nach Beendigung des operativen Eingriffs wird Ihr Kind aus der Narkose langsam erwachen. Die Wahrnehmungsfunktionen kehren wieder. In der Regel schlafen die Kinder ruhig aus, jedoch sind Unruhezustände ebenso normal und kein Grund zur Beunruhigung. Ihr Kind wird vom Narkosearzt in den Aufwachraum begleitet und der dort zuständigen Fachschwester bzw. dem Fachpfleger für Anästhesiologie und Intensivmedizin übergeben. Auch im Aufwachraum wird die schon vor der Narkoseeinleitung begonnene Herz-Kreislauf-Überwachung fortgesetzt. Jetzt dürfen Sie wieder bei Ihrem Kind sein. Nach einer vorgeschriebenen Zeit wird Ihr Kind nach Rücksprache mit dem Narkosearzt entweder auf die Station oder in die Kinderklinik im Margaritenhospital zurückverlegt bzw. bei ambulanten Operationen nach ca. 4 - 6 Stunden nach Hause entlassen. Vor der Entlassung wird der Narkosearzt das Kind nochmals untersuchen und Ihnen genaue Anweisungen für die nächsten 24 Stunden geben, die wir Sie bitten zu befolgen.


 
Kliniken Ostalb

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd
Wetzgauer Straße 85
73557 Mutlangen

Liebe Eltern, wir hoffen, daß wir mit unseren Erläuterungen Ihnen einen Teil Ihrer Sorgen und Ängste haben nehmen können. Bitte besprechen Sie den Ablauf des Operationstages ruhig mit Ihrem Kind; diese Seiten sollen Ihnen und Ihrem Kind eine Hilfe dabei sein. Wir möchten, daß Sie wissen, wie sicher Ihr Kind bei uns ist und daß Sie Ihr Kind überall hin begleiten dürfen.


 
 
 

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd - Eine Klinik der Kliniken Ostalb gkAöR und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm